Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet.

Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Maps, Traukalender, Teutonavigator / Destination.One), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommunaler Wärmeplan

Bis 2045 will Deutschland klimaneutral werden. Um das zu schaffen, soll die Wärmewende beschleunigt werden, denn der Wärmesektor verbraucht mehr als die Hälfte der Primärenergie in Deutschland.

Deswegen wird in einer Entwicklungspartnerschaft mit Westfalen Weser ein kommunaler Wärmeplan für die Gemeinde Borchen erstellt. Darin soll eine Wärmewendestrategie zur Treibhausgasneutralität bis 2045 aufgezeigt werden, so dass Planungssicherheit für Bürgerinnen und Bürger, für die Verwaltung und für Industrieunternehmen gewährleistet werden kann.

Sie haben Fragen zur Kommunalen Wärmeplanung? Hier haben wir Ihnen einige wichtige Fragen und Antworten zusammengestellt. Gerne hilft Ihnen unsere Klimaschutzmanagerin Britta Tirre weiter!

1. Wie ist die gesetzliche Grundlage zur kommunalen Wärmeplanung für die Gemeinde Borchen?

Am 17. November 2023 verabschiedete der Ausschuss für Wohnen, Stadtentwicklung, Bauwesen und Kommune des Bundestages den Gesetzentwurf der Bundesregierung für die Wärmeplanung und zur Dekarbonisierung der Wärmenetze (Wärmeplanungsgesetz WPG). Das Gesetz soll zeitgleich mit der Novelle des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) zum 01.01.2024 in Kraft treten. Gemäß dem Gesetzesentwurf muss bis zum 30.06.2028 ein kommunaler Wärmeplan erstellt werden. Kommunen mit über 100.000 Einwohnern müssen dies bis zum 30.06.2026 erledigen. Der Wärmeplan soll beschlossen und veröffentlicht werden.
Ein kommunaler Wärmeplan besteht aus einer Bestands- und Potenzialanalyse, dem Zielszenario und der Wärmewendestrategie. Letztere beschreibt, in welchen Schritten die Wärmeversorgung bis 2045 treibhausgasneutral werden soll.

2. Wie ist der aktuelle Stand der kommunalen Wärmeplanung für die Gemeinde Borchen?

In einer Entwicklungspartnerschaft mit Westfalen Weser Netz GmbH wird ein kommunaler Wärmeplan für die Gemeinde Borchen auf Grundlage des Wärmeplanungsgesetzes erstellt. Damit ist Borchen landes- und bundesweit in einer Vorreiterrolle. Die Bestands- und Potenzialanalyse, die Definition von Verbrauchs- und Versorgungsszenarien und die Zonierung von Eignungsgebieten sind weitestgehend abgeschlossen. Aktuell werden Details der Versorgungskonzepte und die Wärmewendestrategie erarbeitet. Der gesamte kommunale Wärmeplan soll bis Ende des Jahres fertiggestellt werden, die Dokumentation soll bis Ende des ersten Quartals 2024 erfolgen. Die Verabschiedung im Rat ist bis Ende des dritten Quartals 2024 geplant. Bürgerinnen und Bürger sowie weitere Akteure werden regelmäßig über den aktuellen Stand informiert. Der kommunale Wärmeplan beantwortet nicht, wer, wann & wo ein Wärmenetz zu welchen Konditionen baut; er gibt mit Fertigstellung lediglich Auskunft über, beispielsweise, die Eignung von bestimmten Gebieten. Die Ausschreibung von Detailmaßnahmen sowie die Maßnahmenumsetzung sind Folgeprozesse der kommunalen Wärmeplanung. Bis also ein Investor und ein Betreiber für ein Wärmenetz gefunden sind, kann noch einige Zeit vergehen.

3. Inwieweit betrifft mich die kommunale Wärmeplanung?

Der kommunale Wärmeplan informiert darüber, welche bestehenden und zukünftigen Optionen zur Wärmeversorgung bereitstehen, indem Gebiete ausgewiesen werden, für die zentrale Versorgungslösungen über Wärmenetze infrage kommen und Gebiete, die für dezentrale Lösungen, wie beispielsweise Wärmepumpen, z.B. in Zusammenhang, mit Solarthermie, geeignet sind. Der kommunale Wärmeplan soll Ihnen somit bei der individuellen Entscheidung, bezüglich der Heiztechnologie für Ihr Gebäude helfen.

4. Muss ich den kommunalen Wärmeplan abwarten, bevor ich eine Entscheidung für mein Gebäude treffe?

Nein, es ist aber sinnvoll, die Entscheidung für Ihr Gebäude in Abhängigkeit zu den Ergebnissen der kommunalen Wärmeplanung zu bewerten (Eignungsgebiet für zentrale oder dezentrale Wärmeversorgung, siehe Frage 10). Aus dem Wärmeplan soll hervorgehen, welche Wärmetechnologie aus energetischer und wirtschaftlicher Sicht für Ihr Gebäude am Sinnvollsten ist.

5. Wie ist der Zusammenhang zwischen der kommunalen Wärmeplanung und dem Gebäudeenergiegesetz?

Mit dem GEG möchte die Bundesregierung den Umstieg auf erneuerbare Energien beim Heizen forcieren, Modernisierungsanreize schaffen und damit die hohen Treibhausgasemissionen im Gebäudesektor senken. Kern des Gesetzes ist, dass auch beim Heizen erneuerbare Energien genutzt werden sollen. Dafür gibt es verschiedene Erfüllungsoptionen, unter anderem der Anschluss an ein Wärmenetz. Damit die Wärmewende gelingt und der Gebäudesektor treibhausgasneutral wird, ist die enge Verzahnung des GEG mit der kommunalen Wärmeplanung sinnvoll. Das Gesetz für die Wärmeplanung und der Dekarbonisierung der Wärmenetze (siehe Frage 1) soll zeitgleich mit der Novelle des GEG zum 01.01.2024 in Kraft treten. Spätestens Ende 2044 soll demnach die Nutzung von fossilen Energieträgern beendet sein, danach müssen alle Heizungen vollständig mit erneuerbaren Energien betrieben werden.

6. Wird meine Straße an ein Wärmenetz angeschlossen und wann bekomme ich einen Hausanschluss?

Die kommunale Wärmeplanung identifiziert unter anderem, in welchen Gebieten Wärmenetze geeignet sein können – das werden aber voraussichtlich weniger als ein Drittel des Kommunalgebiets sein! Damit ist die kommunale Wärmeplanung eine strategische Planung auf der anschließend – je nach Eignung – konkrete Konzepte entwickelt werden können. Die Frage der Eignung kann erst mit Vorliegen der Ergebnisse der kommunalen Wärmeplanung beantwortet werden. Der Bau eines Wärmenetzes wird durch Dritte erfolgen. Das können Unternehmen, Genossenschaften, oder in anderen Kommunen, auch Stadtwerke sein. In allen Fällen ist es entscheidend, dass sich im jeweiligen Gebiet ausreichend Haushalte an das Wärmenetz anschließen lassen, um das Projekt finanzieren zu können. Die Frage nach Anschluss- und Nutzungskonditionen eines Wärmenetzes wird anschließend durch potentielle Betreiberinnen und Betreiber definiert.

7. Was kann ich selbst tun, wenn ich als Gebäudeeigentümerin oder Gebäudeeigentümer zukünftig gerne einen Anschluss an ein Wärmenetz hätte?

Sie können selbst aktiv werden und zum Beispiel mit benachbarten Gebäudeeigentümerinnen und -eigentümern eine Wärmegenossenschaft gründen, um selbst ein Wärmenetz vor Ihrer Haustür voranzutreiben und zu betreiben. Auch können Sie Interesse an einem Wärmenetz bei kommerziellen Anbieterinnen und Anbietern bekunden.

8. Welche Alternativen soll es künftig zur Wärmepumpe oder einem Wärmenetz geben?

Die kommunale Wärmeplanung identifiziert sämtliche Potentiale zur treibhausgasneutralen Wärmeversorgung. Das kann neben einer Versorgung durch Wärmepumpen oder einem Wärmenetz beispielsweise in Form von Solarthermie, in Zusammenhang mit einer weiteren regenerativen Wärmequelle, z.B. einer Wärmepumpe oder Biomasse, erfolgen. Mit konkreten Ergebnissen ist nach Fertigstellen der kommunalen Wärmeplanung im Jahr 2024 zu rechnen.

9. Was passiert gemäß dem GEG mit meiner Gas- oder Ölheizung?

a. Wenn Ihre Heizung intakt ist: Nichts!
Heizungen, die vor 2024 eingebaut wurden, können noch bis spätestens 31. Dezember 2044 mit bis zu 100 Prozent fossilen Brennstoffen betrieben werden. Spätestens ab diesem Zeitpunkt muss jedoch ein Brennstoffwechsel erfolgen (GEG § 72 Absatz 4). Wer seine Heizung eher austauschen möchte, kann bis 2028 einen Geschwindigkeitsbonus von 20 Prozent zusätzlich zur Grundförderung der Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen (BEG EM) in Anspruch nehmen. Danach wird der Bonus-Fördersatz kontinuierlich gesenkt.
Es ist zulässig, den intakten Heizkessel weiterzubetreiben und mit anderen regenerativen Quellen zu koppeln, beispielsweise mit Solarthermie oder einer Wärmepumpe. Der Anteil der regenerativen Energien spielt dabei keine Rolle.
b. Wenn Ihre Heizung defekt ist: Ihre Heizung darf repariert werden.
Auch hier ist es zulässig, den wieder intakten Heizkessel weiter zu betreiben und mit anderen regenerativen Quellen zu koppeln, beispielsweise mit Solarthermie oder einer Wärmepumpe. Der Anteil der regenerativen Energie spielt dabei keine Rolle. Spätestens ab dem 31.12.2044 muss der Heizkessel vollständig mit regenerativen Energien betrieben werden (GEG § 72 Absatz 4).
c. Wenn Ihre Heizung irreparabel defekt ist:
Wenn der kommunale Wärmeplan verabschiedet (vom Rat der Gemeinde Borchen beschlossen) wurde, muss beachtet werden, in welchem Gebiet sich Ihr Gebäude befindet:
i. Eignungsgebiet für ein Wärmenetz:
In diesem Fall ist ein Hausanschluss an die Fernwärme theoretisch zukünftig möglich. Vor dem Bau eines Wärmenetzes werden eine Machbarkeitsstudie und Vor-Ort-Untersuchungen oder Umfragen zur Interessenlage der Anwohner durchgeführt. Wenn Sie sich an das Wärmenetz anschließen möchten, es aber noch kein Wärmenetz gibt, reicht die Interessensbekundung, dass Sie sich an das kommende Wärmenetz anschließen möchten. Sie können dann übergangsweise eine provisorische Heizung betreiben (GEG § 71j).
Wenn Ihre Heizung irreparabel defekt ist und Sie sich nicht an ein Wärmenetz anschließen möchten, muss die neu eingebaute Heizung zu 65 % mit erneuerbaren Energien betrieben werden (GEG § 71 Absatz 8). Es ist zulässig, für fünf Jahre übergangsweise eine provisorische Heizung zu betreiben (GEG § 71i). Ab 2045 muss das Gebäude vollständig mit erneuerbaren Energien beheizt werden.
ii. Eignungsgebiet für die dezentrale Einzelversorgung:
In diesem Fall muss eine Heizungsanlage eingebaut werden, die ab dem 1. Januar 2029 mindestens 15 Prozent, ab dem 1. Januar 2035 mindestens 30 Prozent und ab dem 1. Januar 2040 mindestens 60 Prozent der mit der Anlage bereitgestellten Wärme aus Biomasse oder grünem oder blauem Wasserstoff einschließlich daraus hergestellter Derivate erzeugt wird (GEG § 71 Absatz 8 und 9). Der Einbau einer Anlage, die vollständig oder zu 65% durch erneuerbare Energien betrieben wird, also beispielsweise eine Wärmepumpe, ist immer zulässig! Ab 2045 muss jede Anlage vollständig mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Es ist zulässig, für fünf Jahre übergangsweise eine provisorische Heizung zu betreiben (GEG § 71i).
Für jedes Eignungsgebiet wird im kommunalen Wärmeplan erläutert, welche Möglichkeiten zu welchen Kosten pro Eignungsgebiet sinnvoll sind, abhängig z.B. auch von Alter und Sanierungsstand Ihres Gebäudes. Das kann beispielsweise auch die Solarthermie in Kombination mit einer zweiten Wärmequelle sein. In den meisten Fällen ist es bereits jetzt sinnvoll auf eine Heizung mit erneuerbaren Energien zu setzen, besonders unter wirtschaftlichen Aspekten. Über die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) können Fördermittel generiert werden (https://www.energiewechsel.de/KAENEF/Redaktion/DE/Dossier/beg.html).
iii. Prüfgebiet:
Hier gelten ebenfalls die Regelungen für Gebiete zur dezentralen Einzelversorgung.

10. Der kommunale Wärmeplan für die Gemeinde Borchen wird voraussichtlich schon in 2024 verabschiedet werden, statt wie gesetzlich vorgegeben 2028. Entstehen mir dadurch Nachteile?

Nein, denn: Durch den kommunalen Wärmeplan wird für Sie Planungssicherheit geschaffen. Vor der Anschaffung einer neuen Heizung ist es wichtig zu wissen, ob sich Ihr Haus in einem Eignungsgebiet für ein Wärmenetz oder für die dezentrale Einzelversorgung befindet. Welche Regelungen dann zutreffen, wird in Frage 9 und in den folgenden Fragen beantwortet.
Für jedes Eignungsgebiet wird im kommunalen Wärmeplan erläutert, welche Maßnahmen getroffen werden können und welche Kosten pro Eignungsgebiet damit verbunden sind. Damit einhergehend werden z.B. das Alter und der Sanierungsstand der Gebäude berücksichtigt. Das kann beispielsweise auch die Solarthermie in Kombination mit einer zweiten Wärmequelle sein. Sollte ein Heizungsaustausch erforderlich sein, ist es in den meisten Fällen bereits jetzt sinnvoll auf eine Heizung mit erneuerbaren Energien zu setzen, besonders unter wirtschaftlichen Aspekten. Über die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) könnenFördermittel generiert werden.

11. Mein Haus befindet sich in einem Eignungsgebiet für ein Wärmenetz. Was bedeutet das?

In diesem Fall ist ein Hausanschluss an die Fernwärme theoretisch zukünftig möglich. Die Kennzeichnung als Eignungsgebiet bedeutet allerdings noch nicht, dass in diesen Arealen auch tatsächlich Fernwärme ausgebaut wird. Vor dem Bau eines Wärmenetzes werden eine Machbarkeitsstudie und Vor-Ort-Untersuchungen oder Umfragen zur Interessenlage der Anwohner durchgeführt.
a. Wenn Ihre Heizung intakt ist oder repariert werden kann:
Sie können Sie erstmal abwarten oder den Ausbau eines Wärmenetzes aktiv vorantreiben (siehe Frage 7).
b. Wenn Ihre Heizung kaputt ist:
Wenn Sie sich an das Wärmenetz anschließen möchten, es aber noch kein Wärmenetz gibt, reicht die Interessensbekundung, dass Sie sich an das kommende Wärmenetz anschließen möchten. Sie können dann übergangsweise eine provisorische Heizung betreiben (GEG § 71j). Wenn Ihre Heizung irreparabel defekt ist und Sie sich nicht an ein Wärmenetz anschließen möchten, muss die neu eingebaute Heizung zu 65 % mit erneuerbaren Energien betrieben werden (GEG § 71 Absatz 8). Auch in diesem Fall ist es zulässig, für fünf Jahre übergangsweise eine provisorische Heizung zu betreiben (GEG § 71i). Ab 2045 muss das Gebäude vollständig mit erneuerbaren Energien beheizt werden.
Sie können sich jederzeit an ein bestehendes oder (per Interessensbekundung) an ein geplantes Wärmenetz anschließen, unabhängig vom Zustand Ihrer Heizung!

12. Mein Haus befindet sich in einem Eignungsgebiet für die dezentrale Einzelversorgung. Was bedeutet das?

Wenn Ihr Haus außerhalb eines Eignungsgebiets für ein Wärmenetz liegt, ist der Fernwärme-Ausbau und somit ein Anschluss an die Fernwärme aus technischen und/oder wirtschaftlichen Gründen wahrscheinlich nicht realisierbar. Grundsätzlich darf Ihre Heizung weiter betrieben werden und repariert werden (siehe unten), oft ist es aber bereits jetzt sinnvoll auf eine Heizung mit erneuerbaren Energien zu setzen, besonders unter wirtschaftlichen Aspekten. Über die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) können Fördermittel generiert werden.
Weiterhin ist es zulässig, einen intakten Heizkessel weiter zu betreiben und mit anderen regenerativen Quellen zu koppeln, beispielsweise mit Solarthermie oder einer Wärmepumpe. Der Anteil der regenerativen Energie spielt dabei keine Rolle.
Wer seine Heizung austauschen möchte, kann bis 2028 einen Geschwindigkeitsbonus von 20 Prozent zusätzlich zur Grundförderung der Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen (BEG EM) in Anspruch nehmen. Danach wird der Bonus-Fördersatz kontinuierlich gesenkt.
a. Wenn Ihre Heizung intakt ist oder repariert werden kann
müssen Sie nichts weiter tun.
b. Wenn Ihre Heizung kaputt ist
muss eine Heizungsanlage eingebaut werden, die ab dem 1. Januar 2029 mindestens 15 Prozent, ab dem 1. Januar 2035 mindestens 30 Prozent und ab dem 1. Januar 2040 mindestens 60 Prozent der mit der Anlage bereitgestellten Wärme aus Biomasse oder grünem oder blauem Wasserstoff einschließlich daraus hergestellter Derivate erzeugt wird (GEG § 71 Absatz 8 und 9). Der Einbau einer Anlage, die vollständig oder zu 65% durch erneuerbare Energien betrieben wird, also beispielsweise eine Wärmepumpe, ist immer zulässig! Ab 2045 muss die Anlage vollständig mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Es ist zulässig, für fünf Jahre übergangsweise eine provisorische Heizung zu betreiben (GEG § 71i).
Für jedes Eignungsgebiet wird im kommunalen Wärmeplan erläutert, welche Möglichkeiten zu welchen Kosten pro Eignungsgebiet sinnvoll sind, abhängig z.B. auch von Alter und Sanierungsstand Ihres Gebäudes. Das kann beispielsweise auch die Solarthermie in Kombination mit einer zweiten Wärmequelle sein.

13. Mein Haus befindet sich in einem Prüfgebiet. Was bedeutet das?

Zum jetzigen Zeitpunkt ist es noch nicht klar, ob ein Wärmenetz zukünftig realisierbar ist. Die grundsätzliche Eignung wurde auch hier auf Basis von Plänen und Studien erstellt, sie ist also die notwendige Bedingung des Fernwärmeausbaus. Allerdings hängt die Eignung auch von der Entwicklung des Gebietes in den kommenden Jahren ab, also ob beispielsweise viele Gebäude im Gebiet saniert werden. Auch hier werden, vor der Entscheidung für ein Wärmenetz, Vor-Ort-Untersuchungen oder Umfragen zur Interessenlage der Anwohner durchgeführt. Der kommunale Wärmeplan wird in regelmäßigen Intervallen realisiert, so dass die kommenden Jahre zeigen, ob sich das Gebiet zu einem Eignungsgebiet für ein Wärmenetz oder die dezentrale Einzelversorgung entwickelt. Im Rahmen der Prüfung von Wärmenetzen kann es sein, dass auch in Prüfgebieten Vor-Ort-Untersuchungen oder Umfragen zur Interessenlage der Anwohner durchgeführt werden.

Weiterführende Informationen:

Themen aus dem Bereich Kommunale Wärmeplanung

Sie haben Fragen zum Thema?

Dann melden Sie sich gerne bei unseren Mitarbeitenden. Wir helfen Ihnen persönlich, telefonisch oder per Mail weiter.