Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Die Gemeinde
Notfallvorsorge

Notfallvorsorge

Hinweis Bevölkerung Gas-/ Energiemangellage und Stromausfall

Richtiges Handeln in Notsituationen, Ratgeber für die Bevölkerung

Aktuelle Informationen für die Bevölkerung der Gemeinde Borchen

Aufgrund des aktuellen Ukraine-Kriegs bereiten sich Bund, Länder, Städte und Gemeinden auf mögliche Gas- und Energiemangellagen vor.

Seit Anfang September wird kein Gas mehr über die Pipeline „Nord Stream 1“ von Russland geliefert, trotzdem können die Gasspeicher in Deutschland befüllt werden, um Reserven für den bevorstehenden Winter vorzuhalten.

Es ist weiterhin nicht ausgeschlossen, dass es zu einem Gasengpass kommen kann, was auch parallel zu einem lokalen oder flächendeckenden Stromausfall führen kann.

Daher ist es jetzt wichtig, dass jeder Einzelne seine Verbräuche drosselt und unnötige Verbräuche vermeidet, um genug Energie für den Winter zu sparen.

Hinweis:  

Ein Ausweichen von der Gasheizung auf elektrisch betriebene Heizlüfter bringt große Gefahren für das lokale Stromnetz mit sich: Viele gleichzeitig betriebene Heizlüfter führen zu einem übermäßigen lokalen Stromverbrauch und können damit zu Überlastungen eines Straßenzugs oder einzelner Gebiete eines Verteilnetzes führen, wodurch es zu automatischen Abschaltungen ganzer Straßenzüge kommen kann. Die Konsequenz ist ein lokaler Stromausfall, dessen Behebung Maßnahmen des Netzbetreibers (Wechsel der Sicherung des Straßenzuges oder Teilnetzes) erforderlich macht. Dieser Fall ist vermeidbar, indem Heizlüfter nicht oder nur als absolute Ausnahme im Falle des Ausfalls anderer Heizsysteme eingesetzt werden.

Zudem ist es während der Heizperiode unwirtschaftlich, größere Räume mit Heizlüftern zu beheizen, da Strom im Vergleich zum Gas weiterhin die teurere Energiequelle ist. Es ist derzeit nicht davon auszugehen, dass private Haushalte von der Gasversorgung getrennt werden. Daher besteht keine Notwendigkeit, auf elektrische Heizungen als Ersatz zurückzugreifen.

Auch die Elektromobilität kann einen Beitrag zur Krisenvermeidung leisten. So sollte in einer angespannten Lage davon abgesehen werden, Elektroautos zu Zeiten hoher Last, wie typischerweise in den frühen Abendstunden, zu laden.

Um sich auf mögliche Notsituationen vor zubereiten hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Checklisten für die Bevölkerung vorbereitet. Diese finden Sie unter folgendem Link:

Suchen
Suche
Suche

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos