Sprungmarken
Suchen
Suche
Suche
Dynamische Navigation einblenden Dynamische Navigation ausblenden
Sie befinden sich hier:
Startseite
Die Gemeinde
Daten & Fakten

Daten & Fakten

Hier erfahren Sie alle Details zur Bevölkerung und der historischen Entwicklung in der Gemeinde Borchen.

Kurzportrait "Das neue Borchen"

Das traditionsreiche Amt Kirchborchen mit den damals auch zugehörigen Dörfern Dahl und Wewer ging mit der landesweiten Neugliederung leistungsfähiger Großgemeinden unter. 1975 entstand die kommunalpolitische Schöpfung "Gemeinde Borchen" mit seinen Ortschaften Alfen, Etteln, Dörenhagen, Kirch- und Nordborchen mit dem Ziel, eine wirkungsvollere Finanz- und Verwaltungskraft durch die größere Gebietskörperschaft zu erreichen. Die bisherige Selbständigkeit der kleinen Orte endete und die kleinen Schreibstuben wurden aufgelöst. An die Stelle der bisherigen Gemeindevertretungen trat ein einheitlicher Rat und die Standesämter in Dörenhagen und Etteln wurden ebenfalls aufgelöst. Am 18. September 1975 erhielt die Gemeinde ihr offizielles Wappen.

Politische Entwicklung
In den Folgejahren nach der kommunalen Neugliederung war die CDU bei allen Kommunalwahlen die stärkste Partei und errang stets die Mehrheit der Sitze im Rat. Als stärkste Partei stellte die CDU bis 1999 auch immer den ehrenamtlichen Bürgermeister.

Bei den Kommunalwahlen in 1999 wurde mit Heinrich Schwarzenberg in Borchen erstmals ein hauptamtlicher Bürgermeister gewählt, der in Personalunion die Funktionen als Repräsentant der Gemeinde, als Vorsitzender des Rates und als Leiter der Verwaltung innehat. Seit 1984 beteiligt sich die Freie Wählergemeinschaft Borchen an den Kommunalwahlen und die FWB deckt vor allem das ökologisch und sozial ausgerichtete Wählerpotential ab. Die im Rat vertretenden Mitglieder der FWB traten im Herbst 2012 aus der Wählergemeinschaft aus und schlossen sich komplett dem Bündnis 90 / Die Grünen an, für die sie weiterhin im Rat vertreten waren. Bei den Kommunalwahlen in 2015 traten Bündnis 90 / Die Grünen erstmals bei einer Kommunalwahl in Borchen an.

Mit den Kommunalwahlen in 2004 zog die Borchener Bürger Union (BBU) als neue Fraktion in den Rat der Gemeinde Borchen ein. Die BBU war von 2004 bis Mitte 2016 ununterbrochen im Rat vertreten. Mitte 2016 teilte das letzte für die BBU im Rat vertretene Ratsmitglied mit, dass er aus der BBU ausgetreten sei und sich der SPD-Fraktion als Parteiloser angeschlossen habe.

Die Verwaltung der 1975 neu gegründeten Gemeinde wurde hauptsächlich aus dem Personal des aufgelösten Amtes Kirchborchen gebildet. Viele sahen in der kommunalen Neugliederung einen Verlust an Bürgernähe und weitgehender örtlicher Selbstbestimmung.
So wurde die Gemeinde in 5 Bezirke den Ortschaften entsprechend gegliedert und für jeden Bezirk ein Ortsvorsteher gewählt, der die Belange der Ortschaft dem Rat gegenüber wahrnimmt.

Die Bürgermeister seit 1975:

1975 - 1979 Johannes Stute
1979 - 1992 Aloys Lengeling, seit 1993 Ehrenbürgermeister
1992 - 1993 Johannes Bode
1993 - 1999 Bodo Kaiser
1999 - 2009 Heinrich Schwarzenberg
seit 2009 Reiner Allerdissen

Gemeindedirektor

1975 - 1979 Josef Schulte, vorher Amtsdirektor Kirchborchen seit dem 01.08.1964
1979 - 1999 Bernhard Riepe

Ortsvorsteher

Alfen:
1975 - 1989 Bernhard Hüster
1989 - 2008 Josef Lüke
seit 2008 Konrad Hansmeier
Dörenhagen:
1975 - 1984 Paul Buschmeier
1984 - 1994 Hubert Amedick
1994 - 2009 Klaus Winkler
seit 2009 Heinrich Rebbe
Etteln:
1975 - 1994 August Agethen
1994 - 2009 Friedhelm Rustemeier
2009 - 2014 Andreas Voss
seit 2014 Ulrich Ahle
Kirchborchen:
1975 - 1979 Adolf-Herbert Staffen
1979 - 1999 Johannes Sander
1999 - 2014 Hans-Josef Fromme
2014 - 2016 Jens Meschede
ab 2016 Manfred Melcher
Nordborchen:
1975 - 1979 Walter Bleischwitz
1979 - 1984 Franz Tölle
1984 - 1989 Josef Kemper
1989 - 1999 Franz Koch-Bertram
1999 - 2009 Ernst Meyer
2009 - 2014 Harald Kuhnigk
seit 2014 Gerald Klocke
Suchen
Suche
Suche